Getränkekühlschrank reinigen – So macht man es richtig!

Kühlschränke sind manchmal wahre Bakterienschleudern. In einem offenen Joghurtbecher, einem mehrere Wochen alten Aal oder einem Stück Geburtstagstorte von Ommas Achtzigstem findet manch eine Kolonie ein neues Zuhause.

In den meisten Getränkekühlschränken geht es deutlich hygienischer zu. Es werden schließlich hauptsächlich geschlossene Flaschen und Dosen und vielleicht ein paar kleine Snacks darin aufbewahrt.

Trotzdem sollten auch diese Geräte regelmäßig gereinigt werden. Wie schnell und einfach das geht, erfahren Sie in diesem Artikel.

Hilfreiche Utensilien

Bevor Sie loslegen, sollten Sie sich mit dem passenden Arbeitsgerät ausstatten. Zur Reinigung Ihres Getränkekühlschranks brauchen Sie:

  • einen kleinen Eimer oder eine Schüssel
  • ein Wischtuch
  • einen weichen Schwamm
  • und ein Reinigungsmittel.

Geeignete Reinigungsmittel

Beim Reinigungsmittel scheiden sich die Geister. Allgemein eignen sich nahezu alle handelsüblichen Spülmittel zur Kühlschrankreinigung. Auf Scheuermittel sollte verzichtet werden. Desinfektionsmittel sollten nicht nötig sein, wenn Sie Ihren Getränkekühlschrank wirklich nur mit sauberen und geschlossenen Flaschen und Dosen bestücken.

Wer lieber die Kraft der Natur bemühen möchte, mischt etwas Zitronensäure, Natronlösung oder Essig in einen Liter warmes Wasser. Zur Reinigungsfunktion kommt beim Essig noch seine desinfizierende Wirkung hinzu. Allerdings kann manch einer den Geruch überhaupt nicht leiden. Außerdem sollten Sie aufpassen, dass die Dichtungen des Kühlschranks nicht mit dem Essig in Berührung kommen.

Wer den Geruch von schalem Bier aus seinem Getränkekühlschrank nicht mit dem Geruch von Essig bekämpfen möchte, kann eine Schale Kaffeepulver oder Kaffeepads in den Kühlschrank stellen. Auch Zitronenhälften eignen sich dazu.

Als einfache und unkomplizierte Lösung zur Reinigung des Kühlschranks und zur Bekämpfung schlechter Gerüche empfehlen wir einen speziellen Kühlschrankreiniger. Durch die Sprühflasche kommen Sie mit dem Reiniger auch in kleine Ecken. Er reinigt zuverlässig und neutralisiert Gerüche, ohne selbst unangenehm zu riechen. Außerdem ist im Reiniger Alkohol enthalten. Er passt also hervorragend zur Getränke-Thematik.

Die Außenreinigung

Da Getränkekühlschränke meist frei stehen, statt in Schränke eingebaut zu sein, lassen sich das Gehäuse und die Lüftungsgitter zumeist relativ einfach reinigen.

Als ersten Schritt vor einer gründlichen Reinigung sollten Sie den Netzstecker des Kühlschranks ziehen und ihn vollständig entleeren. Danach ziehen Sie das ganze Gerät etwas vor. So kommen Sie leicht an die Rückwand, die Sie mit einem Staubsauger absaugen können. Auch den Lüftungsgittern sollten Sie sich widmen.

Viele moderne Getränkekühlschränke, wie zum Beispiel der Liebherr FK-3642-20, verfügen über eine Abtau-Automatik. Das Wasser, das an der Rückseite des Kühlschranks an dessen Verdampfer gefriert, taut und fließt dann selbstständig ab. Damit das Tauwasser abfließen kann, sollten Sie die Abflussöffnung mit einem Wattestäbchen reinigen. Die Öffnung befindet sich meist im unteren Bereich der Rückwand des Kühlschranks.

Wenn sich eine Eisschicht am Verdampfer Ihres Kühlschranks gebildet hat, dieser aber nicht über eine Abtau-Automatik verfügt, sollten Sie das Tauwasser regelmäßig abwischen und während der Reinigung ein Handtuch unter den Kühlschrank legen. Bitte kratzen Sie das Eis nicht selbst ab. Dies kann zu Beschädigungen am Verdampfer führen.

Ist die Rückseite gereinigt, können Sie auch die anderen Seiten gründlich mit einem feuchten Tuch und dem Reinigungsmittel Ihrer Wahl abwischen.

Die Innenreinigung

Ist der Getränkekühlschrank erst einmal von außen sauber, kann es an die Innenreinigung gehen.

Die Einschübe, die Sie im ersten Schritt herausgenommen haben, können Sie ganz einfach im Spülbecken reinigen. Manche Einschübe sind sogar spülmaschinengeeignet.

Danach wird der Innenraum mit einem weichen Schwamm und Reinigungsmittel ausgewischt und mit einem Tuch getrocknet. Gerade die Fugen und Ecken sollten Sie besonders gründlich reinigen.

Sobald der Innenraum wieder glänzt, sollten Sie sich den Türdichtungen widmen. Hier sollten Sie vorsichtig mit Ihrem Reinigungsmittel sein, ein zu scharfes Mittel kann die Dichtungen angreifen. Im Zweifelsfall reicht warmes Wasser.

Als letzten Schritt lassen Sie den Innenraum bei geöffneter Tür und gezogenem Netzstecker einige Zeit gründlich trocknen. Danach können Sie die Einschübe wieder einschieben und den Kühlschrank bestücken.

Ein Tipp: Ein voller Kühlschrank verbraucht weniger Strom als ein leerer. Beim Öffnen der Tür kann in einen leeren Kühlschrank mehr warme Luft hineinströmen, als in einen vollen. Denken Sie beim Bestücken also immer an die Umwelt. Ihr zuliebe sollten Sie immer reichlich Getränke in Ihrem Getränkekühlschrank aufbewahren.